Interview: Zwei-Fach-Bachelor Germanistik & Geschichte

Bücher Germanistik Geschichte (Zwei-Fach-Bachelor)

Zwei Fächer gleichwertig studieren und nur eine Bachelorarbeit schreiben: Ist das möglich? Tatsächlich JA, es handelt sich dann um den sogenannten Zwei-Fach-Bachelor. Wir haben uns mit Alicia getroffen, die sich 2015 für die Kombination Germanistik und Geschichte an der Friedrich Alexander Universität entschied. Momentan steht sie vor einer neuen wichtigen Entscheidung: Master-Studium oder Voluntariat? In unserem Interview berichtet Alicia über […]

» Weiterlesen

Zwei-Fach-Bachelor: Germanistik & Geschichte

Zwei-Fach-Bachelor Kombination Hände

Du glaubst, du kannst in deinem Studium keine zwei Interessen miteinander vereinen? Falsch gedacht! Mit einem Zwei-Fach-Bachelor kombinierst du zwei Fächer und schreibst in deinem Lieblingsfach die Bachelorarbeit. Welche Fächer du im Bachelor miteinander verknüpfen kannst und welche Besonderheiten ein Zwei-Fach-Bachelor mit sich bringt, erzählen wir dir hier. Was ist ein Zwei-Fach-Bachelor? Zwei Fächer bedeuten mehr Arbeit? Stimmt nicht! Bei […]

» Weiterlesen

Utopie und Dystopie – Was ist das?

Tafel

Stell dir Folgendes vor: Die Regierung wählt jedes Jahr 24 Teenager aus und lässt sie in einer künstlichen Umgebung, der Arena, bis zum Tod gegeneinander kämpfen. Das klingt wie Science-Fiction? Das ist es zum Glück. Es ist die Schreckensvision in Suzanne Collins Buch The Hunger Games (Die Tribute von Panem). Collins zeichnet in ihrem Buch ein düsteres Bild der Zukunft. Trotz oder gerade wegen […]

» Weiterlesen

Wenn Briefe dich entführen: der Briefroman

Brief Hintergrund

Wie wäre es, wenn du heute beginnen würdest, einen Roman zu schreiben? Nicht irgendeinen Roman, nein. Einen Roman, der aus E-mails oder Whatsapp-Nachrichten besteht. Eine vergleichbare Entscheidung hat der junge Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1774 getroffen, als er seinen Briefroman Die Leiden des jungen Werther verfasste. Mehr Informationen über das literarische Genre Briefromane und Goethes Werk erfahrt ihr […]

» Weiterlesen

Vernünftig und geordnet: die Zeit des Biedermeier

Gemälde von Carl Spitzweg

Du magst es ruhig und geordnet? Du achtest darauf, dass du innerlich ausgeglichen bist? Deine Familie und Traditionen sind dir wichtig? Dann wäre die Zeit des deutschen Biedermeier die richtige Epoche für dich gewesen. Die literarische Zeitspanne und ihre typischen Merkmale stellen wir dir hier vor. Kind der Klassik Die Zeitspanne Biedermeier wird zwischen 1815 und 1848 eingeordnet. Die Epoche fand zeitgleich zur späten […]

» Weiterlesen

Poetry Slam – Dichterwettstreit der Moderne

Mikrofon Poetry Slam

Poetry Slams sind gerade voll im Trend. Doch was ist das eigentlich? Alles zum Ablauf und den Regeln erfährst du in diesem Beitrag. Schau dir zur Einstimmung gleich mal das folgende kurze Video an, damit du eine Vorstellung davon bekommst, was bei einem richtigen Poetry Slam so los ist! Poetry… WHAT? Ein Poetry Slam ist eine Veranstaltung, bei der Künstler*innen […]

» Weiterlesen

Mit Herz: Der Sturm und Drang

Sturm

Für das Herz! Für die Freiheit! Emotional, laut und unverfälscht – so möchte sich der Sturm und Drang im 17. Jahrhundert geben. Der Rationalismus der Epoche Aufklärung ist den Dichtern zuwider. Sie möchten lieben, leben und sich ihrer Kreativität hingeben. Alles über das damalige Menschenbild, den Geniekult und die Sprache der Werke – sprich: die Merkmale des Sturm und Drang […]

» Weiterlesen

Das Werkzeug der Lyrik – Metrum und Reim

Ballerinas

Das lyrische Ich träumt und spricht im Metrum und mit Reimen. Es ist wie beim Erzähler einer Geschichte: Verfasser*in und der lyrische Sprecher sind nicht identisch. Der*die Lyriker*in schafft eine fiktive Instanz, die von ihren Erfahrungen, Träumen, Gefühlen und Erlebnissen berichtet. Wie Metrum und Reim dabei als Werkzeug eingesetzt werden, erklären wir euch mit Beispielen hier. © pixabay.com/CC0 Creative Commons Das Metrum […]

» Weiterlesen

Zur Tragik fähig: das Bürgerliche Trauerspiel

Mädchen in der Natur

Das Bürgerliche Trauerspiel ist ein Oxymoron seiner Zeit. Als es im 18. Jahrhundert entstand, widersprach es den bisher dominierenden Vorstellungen, dass die Tragik dem Adel vorbehalten sei. Die Ständeklausel teilte das Theater in zwei Kategorien: Die Hofgesellschaft, welche die Figuren der Tragödie bot, und das Bürgertum, das in der Komödie zur Belustigung diente. Die Entwicklung der Gattung „Bürgerliches Trauerspiel“ und ihre […]

» Weiterlesen

Erzählform und Erzählperspektive – das Werkzeug jeder Geschichte

Schreibmaschine

Ein Autor bzw. eine Autorin schreibt eine Geschichte. Ist er oder sie damit nicht automatisch der Erzähler? Die Antwort lautet: Nein. Erzähler und Autor*in sind nicht identisch. Stattdessen schafft der Autor oder die Autorin mit jedem erzählten Text eine fiktive Instanz, die das Geschehen vermittelt. Alles dazu – und was der Unterschied zwischen Erzählform und Erzählperspektive ist – erklären wir […]

» Weiterlesen
1 2