Studienwahl: Was ist das richtige Studium für mich?

Die Zahl der Studenten und Studentinnen wächst in Deutschland seit Jahren. Studieren ist beliebt und doch liegt die Abbrecherquote bei rund 29 Prozent. Zu hohe Anforderungen im Studium, mangelnde Motivation und fehlender Praxisbezug sind laut einer Studie häufige Gründe. Wie schafft man es also, das passende Studienfach zu finden? Wir stellen ein paar Entscheidungshilfen vor, die die Studienwahl erleichtern.

Von Schulfächern zum Studienfach

Bild mit Türen

Die Wahl des richtigen Studienfachs ist nicht leicht. Zum Glück gibt es Entscheidungshilfen. © CC0 Creative Commons

Aus deiner Schulzeit kennst du verschiedene Fächer. Du weißt, worauf es in diesen Fächern ankommt und welche Kompetenzen sie erfordern. Daher sind die Noten in deinen Schulfächern ein erster Anhaltspunkt. Sie zeigen dir, für welche Fächer du dich interessierst. Oder auch, welche dir Spaß machen, worüber du gerne etwas lernst.

Noten alleine sind aber nicht aussagekräftig. Denn sie sind oft subjektiver als gewünscht. Außerdem liegt es auch an der Lehrkraft, ob ein Fach Spaß macht. Vielleicht hat dir Mathe bisher einfach niemand richtig erklärt. Vielleicht mochte deine Deutschlehrerin deinen Schreibstil nicht. Und vielleicht hattest du zu wenig Erdkunde-Stunden, um dein Interesse für Geographie zu wecken.

Wenn du von den Noten mal absiehst: Welche Fächer haben dich dann wirklich begeistert? Worüber hast du auch gerne in deiner Freizeit etwas gelesen und gelernt? Welche Themen interessieren dich bei Sendungen im Fernsehen? Stelle dir diese Fragen und nimm dir genug Zeit, darüber nachzudenken.

Tests zur Studienwahl nutzen

Noch vor zehn Jahren waren Jobcenter der Arbeitsagentur die erste Anlaufstelle für die Studien- und Berufsorientierung. Dort fand man Tests, die einem Empfehlungen für das Studium gaben. Heute gibt es solche Tests online, viele davon sind gratis.

Wir haben uns den Studienwahltest von Bachelor and More genauer angeschaut. Nachdem du dort deine Schulnoten einträgst, kannst du dein Interesse an möglichen Studienthemen und deine Persönlichkeit testen. Nach Abschluss des Tests erhältst du drei verschiedene Fachrichtungen. Außerdem empfiehlt der Test dir die für dich geeignete Hochschulart.

Für detaillierte Einschätzungen gibt es auch Ratgeber, wie Der große Studienwahltest. Hier ist der Name Programm. Auf Basis von fünf verschiedenen Tests erhältst du dein persönliches Endergebnis. Mit dem Buch kannst du Interessen herausarbeiten und Stärken erkennnen. Und am Ende dann die optimale Studienwahl treffen.

Vorlesungsverzeichnis vor dem Studium checken

Bevor du dich für ein Studium entscheidest, solltest du das Vorlesungsverzeichnis checken. Und zwar an allen Hochschulen, an denen du dich bewirbst. Schau dir genau an, welche Vorlesungen bzw. Fächer vorgesehen sind.

Die Studienpläne unterscheiden sich oft von Uni zu Uni. Daher ist es sinnvoll, die Pläne genauer unter die Lupe zu nehmen. Beginnen die für dich interessanten Vorlesungen erst im 4. Semester? Oder gibt es auch im 1. Jahr schon Veranstaltungen, die du nicht verpassen willst? Wenn dir der Praxisbezug wichtig ist, schau dir an, wann ein Praktikum vorgesehen ist.

Informiere dich an deiner Wunsch-Uni über einen Tag der offenen Tür. Oft gibt es auch Vorlesungen zum Reinschnuppern. All das erleichtert dir die Studienwahl. In jedem Fall gilt: Setze dich möglichst intensiv mit dem Studienfach auseinander, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Eine Liste mit Links zu allen Unis findest du hier.

Sonja

Mein Abi habe ich dank der STARK Bücher schon vor einiger Zeit gut geschafft. Seit 2017 blogge ich für schultrainer.de über die verschiedensten Themen. Dabei gefällt mir besonders, dass ich bei jeder Recherche für einen Beitrag so viel Neues lerne. Und mittlerweile nicht einmal mehr Mathe-Themen langweilig finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.