Abitur ohne Noten? Montessori-Schulen

Schule ohne Noten – das klingt für viele Schüler*innen wie ein Traum. An Schulen, die zum Beispiel nach dem Waldorf- oder Montessori-Prinzip unterrichten, ist das gelebter Alltag. Aber wie funktioniert das, so ganz ohne Noten? Vor allem auf dem Weg zum Schulabschluss? Alle Informationen zum Konzept von Maria Montessori sowie einen Erfahrungsbericht unserer Interviewpartnerin kannst du in diesem Beitrag lesen.

Gruppenarbeit

© 2019 Pixabay

Warum hast du dich für ein Abitur an der Montessori Schule entschieden?

Nach meinem Realschulabschluss habe ich zuerst ein FSJ gemacht. Dementsprechend war ich anschließend völlig raus aus dem Schulalltag. Die Aussicht, plötzlich eine Probezeit bestehen zu müssen, um an der FOS bleiben zu können, war für mich sehr schwierig.

Zudem war ich nie sehr begeistert vom Notensystem an der Regelschule. Dann habe ich mich nach Alternativen umgesehen und die Montessori Fachoberschule gefunden.

Das Montessori-Prinzip kurz erklärt

Es gibt in Deutschland mehr und mehr Schulen, die nach der Pädagogik von Maria Montessori lehren. An vielen davon kann man einen höheren Schulabschluss wie das Abitur erlangen. Aber was ist das Montessori-Prinzip überhaupt?

Montessori Schulen bieten einen alternativen Unterricht (nach der Idee von Maria Montessori), der viel Wert auf Selbstständigkeit und eigene Verantwortung legt. Das bedeutet, dass es keine festen Schulstunden und Noten im klassischen Sinn gibt. Die Schüler*innen dürfen sich frei in der Schule bewegen. Mithilfe von speziellen Materialien lernen sie die Inhalte, für die sie sich interessieren. Die Lehrer*innen sind als Unterstützung und Coaches dabei.

Auf dem Weg zu einem Schulabschluss wie dem Abitur ist dies nur noch eingeschränkt möglich. Trotzdem soll das Lernen in den höheren Klassen so angenehm wie möglich gestaltet werden. Man arbeitet in Gruppen zusammen und kann sich in vielen praktischen Einheiten ausprobieren. Die Testphasen werden transparent und fair gestaltet. Unangekündigte Tests sind an einer Montessori Schule eher die Ausnahme. In vielen Fällen darf man selbst festlegen, wann man eine Schulaufgabe schreiben möchte.

Schülerin

© 2019 Pixabay

Wie funktioniert der Schulalltag an einer Montessori Schule?

Bei uns war es vom Prinzip her nicht anders als an einer Regelschule. Der Unterricht war in Doppelstunden aufgeteilt. Man arbeitet oft selbstständig oder in Gruppen, es gibt aber noch den klassischen Frontalunterricht. Schulaufgaben werden angekündigt geschrieben, und die Noten zählen nicht.

Wir waren eine kleine Klasse, insgesamt acht Schüler*innen. Deshalb war die Klassengemeinschaft gut und die Beziehung zu den Lehrerinnen und Lehrern war sehr entspannt und vertraut.

Es kommt auf die Persönlichkeit an 

Do It Your Way - Montessori

© 2019 Pixabay

Zunächst vorweg gesagt: Schule ohne Noten ist nicht für jeden geeignet. Manche Schüler*innen brauchen den sogenannten Notendruck oder den Ansporn, den sie aus guten Zensuren erhalten. Das ist völlig in Ordnung.

Für manche Schüler*innen wird jedoch der Druck, immer gute Zensuren schreiben zu müssen, irgendwann zur Qual. Überforderung und Frustration sind die Folgen. Wenn es keine Aussicht auf Besserung gibt, kann ein Schulwechsel in ein anderes System helfen. Der Wegfall von Notendruck und unangekündigten Tests hilft dabei, das Lernen angenehmer zu gestalten. Ein zuvor erfolglos scheinendes Abitur kann sich unter Umständen doch zum Erfolg wandeln.

Wem würdest du eine Montessori Schule empfehlen?

Eigentlich allen. Ich finde das Konzept super und mich hat es weitergebracht. Man lernt eben nicht nur Fakten auswendig für eine gute Note in der Schulaufgabe.

Auch wenn man anfangs skeptisch ist, sollte man den Montessori Schulen eine Chance geben und sich das Konzept genauer ansehen. An einer Montessori Schule das Abitur zu machen ist für viele Menschen eine neue Idee. Aber auch andere Absolventinnen und Absolventen von Montessori Schulen berichten fast ausschließlich Positives.

Bewertung gibt es auch bei Montessori

Notizen

© 2019 Pixabay

Gerade auf dem Weg zum Abitur muss man den Überblick behalten: Wo bin ich gut vorbereitet, wo muss ich noch mehr lernen? Dafür ist eine regelmäßige Rückmeldung unverzichtbar. Manche Montessori Schulen vergeben daher auf die geschriebenen Tests Noten, die nicht zur finalen Abschlussnote hinzuzählen. Andere arbeiten mit regelmäßigen Feedback-Gesprächen oder Berichten in Schriftform. Zudem wird für jede Schülerin und jeden Schüler ein sogenannter IzEL-Bogen (Informationen zum Entwicklungs- und Lernprozess) geführt. Die Schüler*innen erhalten dieses „Zeugnis“ regelmäßig. Darin wird der Lernfortschritt exakt dokumentiert und bewertet.

Unbefriedigende Ergebnisse sind an Montessori Schulen kein Grund für Panik! Wichtig ist es, sich den Lernstoff nochmals anzusehen und zu wiederholen, damit man auf die Abschlussprüfung gut vorbereitet wird.

Am Tag der Abschlussprüfung hat man keinerlei „Back-Up“ aus Noten, die an Regelschulen über das Schuljahr hinweg vergeben werden. Die Note, die man in der Abiturprüfung erhält, steht letztendlich auf dem Zeugnis. Übrigens: Die Abiturprüfungen sind natürlich die gleichen wie im Rest des Bundeslandes.

Wie sieht das Abitur an der Montessori Schule aus?

Wir haben unsere Prüfungen normal wie alle anderen Schüler*innen auch geschrieben. In Bayern brauchten wir allerdings für manche Fächer noch Notennachweise. Deshalb haben wir statt fünf Prüfungen wie der Rest des Bundeslandes insgesamt neun Prüfungen geschrieben. Sechs schriftliche Prüfungen und drei mündliche Prüfungen. Eines unserer mündlichen Prüfungsfächer konnten wir aus vier Fächern auswählen.

Der ganze Zeitraum des Abiturs war natürlich anstrengend, aber ich glaube, dies ist ist für jeden Abiturienten gleich. Und fast alle haben das Abitur an der Montessori Schule gut geschafft.

Ein Fazit

Montessori Schulen sind eine Alternative, aber kein Muss. Das Montessori-Abitur ist nicht weniger wert als das Abitur einer Regelschule. Die Schulen bieten einen anderen Ansatz, der für manche Schüler*innen eine sehr angenehme und voranbringende Erfahrung sein kann.

Am besten informiert man sich umfangreicher über die eigenen Möglichkeiten bei der Schule vor Ort. Die Lehrkräfte dort können gut einschätzen, ob der Wechsel auf eine Montessori Schule sinnvoll ist.

Mehr darüber, wie das Montessori-Prinzip an sich funktioniert, findet ihr im Artikel von Familie-und-Tipps.de. Mehr zur Begründerin des Montessori-Prinzips Maria Montessori findet ihr hier.

Christine

Als Auszubildende beim STARK Verlag darf ich jetzt auch als Teil des Teams von schultrainer.de über verschiedene Themen schreiben und hoffe, mit dem ein oder anderen Beitrag euer Interesse wecken zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.