Mündliche Prüfung: 7 ultimative Tipps für deinen Erfolg

Nasse Hände, zitternde Knie, Schweiß auf der Stirn – wenn es um Prüfungen geht, kommen selbst die coolsten Schüler*innen ins Schwitzen! Noch schlimmer wird es für viele, wenn eine mündliche Prüfung ansteht. Doch dafür gibt es keinen Grund: Mit diesen 7 Tipps bist du bestens gewappnet für deine mündliche Prüfung.

© pixabay.com/CC0 Creative Commons

Tipp 1: Sprich den Prüfungsstoff genau ab

Natürlich scheint das oft überflüssig zu sein, zum Beispiel, wenn durch den Lehrplan ohnehin vorgegeben ist, was in der Prüfung abgefragt wird. Trotzdem ist es ratsam, vor der Prüfung einen Termin mit deinem*deiner Lehrer*in zu vereinbaren, bei dem du gezielt nachfragst, auf welche Schwerpunkte du dich besonders gut vorbereiten sollst. Zum einen zeigst du so, dass du die Prüfung ernst nimmst und dich bestmöglich darauf vorbereitest. Zum anderen kannst du bei einem Gespräch unter vier Augen oft besser heraushören, worauf die Prüfenden Wert legen oder welche Themen du besonders intensiv lernen solltest.

Tipp 2: Fasse die Prüfungsinhalte kurz zusammen

Eins ist klar: Wenn du in deiner mündlichen Prüfung nichts zu sagen hast, wird es schwierig, die Prüfer*innen von deiner fachlichen Kompetenz zu überzeugen. Eine gute und vor allem strukturierte Prüfungsvorbereitung ist daher das A und O. Auch wenn alle prüfungsrelevanten Themen in deinem Schulbuch oder deinen Aufzeichnungen aus dem Unterricht stehen, solltest du sie für dich selbst noch einmal knapp zusammenfassen.

Während du deine eigene Zusammenfassung schreibst, prägt sich der Stoff wie von selbst ein. Außerdem hast du so eine Art „Spicker“, mit dem du kurz vor der Prüfung die wichtigsten Punkte wiederholen kannst. Übrigens: Der STARK Verlag hat vorgesorgt und bietet für viele Fächer ein kurzes Skript an, das dir bei der Vorbereitung auf deine mündliche Prüfung hilft.

Tipp 3: Simuliere die Prüfungssituation

Gut gegen Prüfungsangst: die mündliche Prüfung zu zweit üben © pixabay.com/CC0 Creative Commons

Die meisten Menschen haben vor mündlichen Prüfungen deshalb so viel Angst, weil es sich um eine ungewohnte Situation handelt. Den Großteil der Prüfungen in der Schule oder an der Uni legen wir schriftlich ab. Mündliche Prüfungen sind die Ausnahme. Klar, dass wir deshalb Respekt davor haben.

Hinzu kommt, dass mündliche Prüfungen unberechenbar sind, weil die Prüfer*innen ganz individuell auf Antworten reagieren können. Oder sie fragen noch einmal gezielt nach, wenn eine Antwort nicht präzise genug ist.

Es gibt nur eine Möglichkeit, sich auf die Spontanität einer mündlichen Prüfung vorzubereiten und die Prüfungsangst in den Griff zu bekommen: üben, üben, üben! Am besten tust du dich mit einem*einer Mitschüler*in zusammen, der*die die gleiche Prüfung ablegt. Überlegt euch Fragen, die in der Prüfung gestellt werden könnten und simuliert das Prüfungsgespräch. So wiederholt ihr nicht nur den Lernstoff, ihr gewöhnt euch auch daran, das Gelernte laut vorzutragen und spontan auf Fragen zu reagieren.

Tipp 4: Setze Schwerpunkte

Oft ist in einer mündlichen Prüfung ein Thema vorgegeben, zu dem du ein Kurzreferat halten musst, oder du bekommst gezielt Fragen gestellt. Du hast also keinen Einfluss darauf, was abgeprüft wird? Das stimmt nicht ganz. Natürlich musst du dich an die Themenvorgabe des Prüfers oder der Prüferin halten. Trotzdem kannst du Schwerpunkte setzen. Hältst du zum Beispiel ein 10-minütiges Referat, kannst du die Aspekte, zu denen du mehr weißt, länger ausführen, als Bereiche, in denen du dich nicht so sicher fühlst.

Wird eine Frage gestellt, bei der du dir „Jackpot!“ denkst? Prima! Jetzt kannst du mit deinem Fachwissen punkten und richtig ausführlich antworten. Sollte dein Gegenüber der Meinung sein, du redest zu lange, wird er dir das signalisieren und zur nächsten Frage übergehen.

Tipp 5: Nutze zusätzliches Material

Wer das Auswerten von Zusatzmaterial übt, punktet in der mündlichen Prüfung. © pixabay.com/CC0 Creative Commons

Diagramme, Karikaturen, Karten: Nutze alle Zusatzmaterialien, die dir zur Verfügung stehen. Je nachdem in welchem Fach du geprüft wirst, bekommst du zur Vorbereitung oder in der Prüfung selbst Materialien an die Hand. Das ist gut, denn: Bist du geübt in der Auswertung von Zusatzmaterial, kannst du es problemlos analysieren und bei deiner Präsentation einsetzen. Deute auf die Daten, die du gerade erläuterst, und zeige, dass die Auswertung kein Problem für dich ist. Ein sicherer Umgang mit dem Zusatzmaterial hinterlässt Eindruck beim Prüfer bzw. der Prüferin.

Tipp 6: Steh zu deinen Schwächen

Was ist, wenn ich eine Frage nicht beantworten kann? Diese Frage quält viele Prüflinge! Im Prinzip gilt: Steh zu deinen Schwächen! Kannst du eine Aufgabe nicht beantworten, dann sag das offen und bitte darum, eine andere Frage gestellt zu bekommen. Das ist in jedem Fall besser, als rumzustottern oder falsch zu antworten. Und: Die nächste Frage kannst du bestimmt perfekt beantworten und deine Wissenslücke so gleich wieder ausgleichen.

Tipp 7: Gib dich selbstbewusst

Stärkt dein Selbstvertrauen: die Wonderwoman-Haltung © pixabay.com/CC0 Creative Commons

Du bist bestens vorbereitet und wirst eine Wahnsinns-Leistung abliefern! Mit dieser Einstellung gehst du in die mündliche Prüfung. Denn wenn du von dir, deinen Fähigkeiten und deinem Wissen überzeugt bist, wirst du das auch auf die Prüfer*innen ausstrahlen!

Was zudem hilft: Power-Posing! Laut einer Studie der Harvard University erhöht die Einnahme einer so genannten Power-Pose den Testosteronspiegel und senkt gleichzeitig den Cortisolwert. Das Ergebnis: Dein Selbstvertrauen wird gestärkt und dein Stressgefühl reduziert. Suche dir kurz vor der Prüfung einen ruhigen Ort (zur Not tut es die Toilette) und stelle dich für einige Minuten in eine Power-Pose. Dazu kannst du beispielsweise die Cowboy- oder Wonderwoman-Haltung einnehmen. Stell dich breitbeinig hin, stemme die Arme in die Hüfte und atme ruhig und selbstsicher weiter. Auf diese Weise tankst du Selbstbewusstsein, wirst ruhiger und kannst in der mündlichen Prüfung mit deinem Wissen glänzen.

Simone

Als Redakteurin beim Stark Verlag erstelle ich verschiedenste Lernhilfen und digitale Prüfungstrainings. Nebenbei unterstütze ich das Team von schultrainer.de und blogge über so ziemlich alles, was euch hilft, in Deutsch richtig fit zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.