How to … Jahreszahlen merken

Jahreszahlen sind nicht wichtig, die Zusammenhänge schon – wer hat diesen Satz wohl noch nicht von seinem Geschichtslehrer gehört?! Gerade in den letzten Jahren betonen Lehrer und Forscher, dass doch Jahreszahlen in Geschichte nicht mehr gelernt werden müssen.

Jahreszahlen Geschichte

© CC0 Public Domain

Ganz ohne Zahlen geht’s auch nicht.

Allerdings muss man sagen: So ganz ohne Jahreszahlen geht es (leider) auch nicht. Denn wer Zusammenhänge und Abläufe verstehen will, kommt über das (Auswendig-)Lernen von Daten nicht herum. Doch oft kann man sich die Daten mit einem kleinen Merksatz, einer Eselsbrücke oder einer interessanten, witzigen Anekdote merken.

Eselsbrücken zwischen Geschichtsdaten

Darum hier die acht besten Eselsbrücken und Lernstützen, um sich wichtige Geschichtsdaten und Jahreszahlen zu merken:

1) Jahr 753 v. Chr.

(die Mutter aller Eselsbrücken)
„7-5-3, Rom schlüpft aus dem Ei”

753 v. Chr. fand der Sage nach die legendäre Stadtgründung Roms durch Romulus statt.
Bildquelle: CC0 Creative Commons

2) Jahr 333 v. Chr.

(die Reimerei geht weiter)
„3-3-3, bei Issos Keilerei” 

333 v. Chr. schlug Alexander der Große die Perser bei Issos in Kleinasien
Bildquelle: CC0 Creative Commons

3) 9. November

 (ein wiederkehrendes Datum der deutschen Geschichte)
Mit diesem Datum kann man sich gleich vier wichtige Jahreszahlen/Ereignisse des 20. Jahrhunderts merken:
-> 1918: Novemberrevolution und doppelte Ausrufung der ersten deutschen Republik
 -> 1923: Putschversuch durch Hitler und General Ludendorff in München                     
-> 1938: Reichspogromnacht - Misshandlung, Verhaftung und Ermordung tausender Juden
-> 1989: Mauerfall - innerdeutsche Grenzöffnung und „Anfang vom Ende der DDR”  

Übrigens: Das Datum nicht verwechseln mit 9/11 (dem 11. September 2001); im Amerikanischen wird der Monat vor dem Tag geschrieben!
Bildquelle: eigene Darstellung

4) 1618 – 1648 

(der Dreißigjährige Krieg)
Die erste Jahreszahl reicht hier, um sich den Krieg zu merken – er dauerte wirklich genau 30 Jahre!

1618 begann mit dem (2.) Prager Fenstersturz der Krieg, der ganz Europa erfasste.
1648 endete der Krieg mit dem „Westfälischen Frieden”, einem Friedensvertrag zwischen den beteiligten europäischen Mächten.
Bildquelle: gemeinfrei

5) Jahr 1923 

(das Krisenjahr)
„Nur fünf Jahre nach ihrer Ausrufung ist die Republik (fast) am Ende.”

Ruhrkampf (Frankreich besetzt Ruhrgebiet, Deutschland streikt), Hyperinflation (das Geld ist nichts mehr wert) und Hitlerputsch (Regierung soll gestürzt werden) bringen die Weimarer Republik an den Rand des Scheiterns. 
Bildquelle: gemeinfrei

6) 4. Juli 1776 / 14. Juli 1789 

(die beiden großen Revolutionen der frühen Neuzeit beginnen im Juli)
„Nur 13 Jahre und 10 Tage liegen zwischen der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung (vom 4. Juli 1776) und dem Beginn der Französischen Revolution mit dem Sturm auf die Bastille (am 14. Juli 1789).”

Beide Ereignisse begründeten den jeweiligen Nationalfeiertag ihres Landes, der mit Feuerwerken und Paraden im Juli stattfindet.
Bildquelle: gemeinfrei

7) Mai '45 bis Oktober '90 

(das deutsche Doppel)
„Verdoppelt man das Ende des Zweiten Weltkriegs für Deutschland [5. Monat '45], erhält man die Wiedervereinigung [10. Monat '90].”

Am 8. Mai 1945 kapitulierte Deutschland und der 2. Weltkrieg ging in Europa zu Ende;
am 3. Oktober 1990 wurden die beiden deutschen Staaten wiedervereinigt.
Bildquelle: gemeinfrei

8) Jahr 1492

(Kolumbus sucht Seeweg nach Indien,„entdeckt” aber stattdessen Amerika)
Das Mittelalter wird als Zeit zwischen ca. 500 und ca. 1500 bezeichnet; soll man aber ein Datum finden, das man als „Ende des Mittelalters benennt, bietet sich 1492 an. Der Horizont der Welt erweitert sich, denn ab dem Zeitpunkt ergänzt ein neuer Kontinent die Weltkarte. Die Neuzeit beginnt.

1492 gilt als Jahr, in dem Kolumbus Amerika entdeckte; genau genommen landete er an der Küste einer Westindischen Insel.
Bildquelle: gemeinfrei

 

Zu einem weiteren (nicht ganz ernst gemeinten) Geschichtsquiz geht es hier

Andy

Nachdem ich an mehreren Schularten als Lehrer tätig war, habe ich als Redakteur eine neue Aufgabe gesucht – und gefunden. Seit 2017 blogge ich für schultrainer.de über alle Themen, die mit Schule und Bildung zu tun haben. Vor allem möchte ich Schülern, Lehrern und Eltern den Spaß am Entdecken von Neuem (und auch Altem) näherbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.