Poetry Slam – Dichterwettstreit der Moderne

Poetry Slams sind gerade voll im Trend. Doch was ist das eigentlich? Alles zum Ablauf und den Regeln erfährst du in diesem Beitrag. Schau dir zur Einstimmung gleich mal das folgende kurze Video an, damit du eine Vorstellung davon bekommst, was bei einem richtigen Poetry Slam so los ist!

Poetry… WHAT?

Ein Poetry Slam ist eine Veranstaltung, bei der Künstler*innen mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander antreten. Zwar steckt das Wort poetry – also Dichtkunst – im Titel und viele der vorgetragenen Texte reimen sich auch, doch wird bei diesen Veranstaltungen in der Regel nicht klassische Lyrik à la Goethe oder Schiller vorgetragen. Von witzigen Anekdoten aus dem eigenen Leben über nachdenkliche Reime zu gesellschaftspolitischen Problemen bis hin zu Texten, die wie ein Rap vorgetragen werden und jede Menge Wortspiele enthalten, ist bei einem Poetry Slam fast alles erlaubt. Und das ist es, was es so spannend macht, einen Slam zu besuchen: Man weiß im Vorfeld nie, was einen erwartet!

Mikrofon Poetry Slam

© pixabay.com/CC0 Creative Commons

Gibt’s da auch Regeln?

Klar gibt’s beim Poetry Slam Regeln! Bei jedem Slam treten mehrere Personen gegeneinander an, aus denen am Ende ein „Sieger“ hervorgeht. Wie viele Künstler*innen teilnehmen unterscheidet sich von Veranstalter zu Veranstalter. Häufig treten in der Vorrunde zunächst acht Poeten auf, aus denen dann drei Finalisten bzw. Finalistinnen ausgewählt werden. Diese treten im Finale mit einem zweiten Text noch einmal gegeneinander an, sodass schließlich der Sieger oder die Siegerin ermittelt werden kann. Für jeden Künstler und jede Künstlerin beim Poetry Slam gilt:

  • Die vorgetragene poetry – die Texte – müssen selbst geschrieben sein.
  • Das vorgegebene Zeitlimit (meist 5 oder 6 Minuten) darf nicht überschritten werden.
  • Der*Die Künstler*in darf auf der Bühne keine Gegenstände oder Verkleidungen verwenden. Er*Sie darf bei der Performance nur Stimme, Gestik und Mimik einsetzen.
Poetry

© pixabay.com/CC0 Creative Commons

Und dann wäre da noch eine Regel für das Publikum: Respect the poets! Zu Deutsch: Respektiert die Künstler! Buh-Rufe oder Ähnliches sind bei einem Poetry Slam absolut fehl am Platz. Gefällt dem Publikum der Auftritt nicht so gut, fällt der Applaus eben verhaltener aus. Der Applaus der Zuschauer*innen spielt übrigens beim Poetry Slam eine entscheidende Rolle, denn er ist das einzige Messinstrument dafür, wie gut der Auftritt war! Soll heißen: Je lauter das Publikum klatscht, schreit, grölt oder trampelt, desto besser war der Künstler bzw. die Künstlerin. Und der poet, der den heftigsten Applaus erntet, gewinnt den Poetry Slam.

Aber eine entscheidende Person haben wir bislang noch nicht erwähnt: den Slam-Master! Der Slam-Master ist gleichzeitig Veranstalter und Moderator des Events. Ihm obliegt es, die Künstler*innen (oft auf humorvolle Weise) vorzustellen, den Applaus richtig einzuordnen und den Sieger oder die Siegerin des Abends zu küren. Apropos Sieger*in: Was kann man eigentlich gewinnen? Neben Ruhm und Ehre bekommt der*die beste Slamer*in meistens Sachpreise, also Bücher, T-Shirts, CDs oder … Alkohol.

Kann jeder einfach mit „slamen“?

Poetry Slam Schreiben

© pixabay.com/CC0 Creative Commons

Im Prinzip ja! Natürlich kommt es immer ein bisschen darauf an, um welchen Poetry Slam es sich handelt. So gibt es zum Beispiel spezielle U20-Slams für Jugendliche. Klar, dass dann nur Teilnehmer*innen unter 20 zugelassen werden. Auch gibt es inzwischen einige berühmte Slam-Bühnen, auf denen nur Künstler*innen auftreten dürfen, die an anderen Slams erfolgreich teilgenommen haben. Wenn du also Lust hast, dich mit einem selbst geschriebenen Text auf die Bühne zu wagen, solltest du einmal recherchieren, wo in deiner Nähe der nächste Slam stattfindet. Oder ihr stellt an eurer Schule einfach einen eigenen Poetry Slam auf die Beine – wie wär’s? Und für alle, die vorab noch ein bisschen üben wollen, gibt es in vielen größeren Städten spezielle Workshops, bei denen echte Poetry Profis dabei helfen, umwerfende, witzige, ironische, mitreißende, einfühlsame Texte zu schreiben.
Wenn dich das interessiert, kannst du gleich mal die folgenden Links durchklicken:

http://wordup-hd.de/

http://www.poetry-slam-workshop.de/

https://www.schauburg.net/de/node/764

Simone

Als Redakteurin beim Stark Verlag erstelle ich verschiedenste Lernhilfen und digitale Prüfungstrainings. Nebenbei unterstütze ich das Team von schultrainer.de und blogge über so ziemlich alles, was euch hilft, in Deutsch richtig fit zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.