Evolution – Die Theorien von Lamarck und Darwin

Warum haben Giraffen diese langen Hälse? Dazu haben zwei berühmte Naturforscher unterschiedliche Evolutionstheorien aufgestellt. Jean-Baptiste de Lamarck aus Frankreich und Charles Darwin aus England entwickelten im 19. Jahrhundert ausführliche Theorien zur Evolution der Arten. Diese weisen Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf. Die beide Evolutionstheorien erklären wir euch in diesem Beitrag.

Lamarck und Darwin

© gemeinfrei

Um die enorme Artenvielfalt auf der Erde zu erklären, gingen Lamarck und Darwin beide davon aus, dass Spezies durch Evolution auseinander entstehen. Des Weiteren waren sie sich darin einig, dass die Veränderungen über viele Generationen hinweg und kleinschrittig ablaufen. Am Beispiel der Giraffen sehen wir uns die jeweilige Evolutionsheorie genauer an.

Jean-Baptiste de Lamarcks Evolutionstheorie

Lamarck stellte Anfang des 19. Jahrhunderts als erster die Annahme auf, die die Evolution als Grund für die Anpassung von Lebewesen an ihre Umwelt nennt. Er formulierte drei Ursachen für die Veränderlichkeit der Spezies:

Gebrauch und Nichtgebrauch von Organen

Evolution der Giraffe

© 2019 Pixabay

Wie ist sie zu ihrem langen Hals gekommen? Die Urgiraffe war ein eher kleines Tier mit kurzem Hals. Laut Lamarcks Theorie werden viel genutzte Organe stärker ausgeprägt und wenig beanspruchte Organe bilden sich zurück. Der Vorfahre der Giraffe musste bei Nahrungsknappheit am Boden den Hals strecken, um Blätter im Baum zu erreichen. Aus diesem Grund wurde der Hals ein klein wenig länger.

Die Vererbung von erworbenen Merkmalen

Da solche erworbenen Merkmale nach Lamarcks Annahme vererbt werden, konnte sich der lange Hals heute lebender Giraffen über viele Generationen hinweg entwickeln. Die Giraffen streckten mit der Zeit ihren Hals mit der Zeit ein wenig weiter in die Höhe.

Vervollkommnungstrieb

Darüber hinaus nahm Lamarck einen Vervollkommnungstrieb an. Die Giraffe hat den Drang, ebenso die Blätter in den Baumwipfeln zu erreichen und sich optimal an ihre Umwelt anzupassen.

Nach dem heutigen Wissensstand ist Lamarcks Theorie widerlegt, wonach bei Organismen eine aktive Veränderung ihrer Merkmale stattfindet.

Charles Darwins Evolutionstheorie

Darwin Baum des Lebens

Darwins Entwurf eines Evolutionsbaumes, der die Enstehung der Arten auseinander veranschaulicht
© gemeinfrei

Mitte des 19. Jahrhunderts stellte Darwin seine Evolutionstheorie auf. Wie können wir mithilfe der Darwin’schen Theorie den langen Hals der Giraffen erklären? Sehen wir uns zuerst die Grundlagen seiner Theorie an:

Überproduktion von Nachkommen

Die Giraffen produzieren mehr Nachkommen, als zur Arterhaltung nötig wären.

Variabilität

Diese sind in ihren Merkmalen leicht verschieden. Die Unterschiede sind zufällig und ungerichtet. Manche haben einen längeren Hals, andere einen kürzeren.

Natürliche Selektion

Durch Nahrungskonkurrenz hatten Giraffen mit langen Hälsen einen Selektionsvorteil, konnten besser überleben und hatten mehr Nachkommen. Durch natürliche Selektion mussten die Giraffen sich aus diesem Grund besser an ihre Umweltbedingungen anpassen.

Vererbung

Über viele Generationen kommt es zu einem Wandel der Arten. Die Lebewesen passen sich nicht aktiv an, sondern spielen bei diesem Prozess eine passive Rolle. Darwins Annahmen sind bis heute die Grundlage für die synthetische Evolutionstheorie. Diese vereint die Darwin’sche Theorie mit den Erkenntnissen aus der klassischen und modernen Genetik, der Ökologie und der Ethologie.

Fazit

Giraffe Evolutionstheorie

© 2019 Pixabay

Lamarck und Darwin haben beide angenommen, dass Arten auseinander entstehen und dies in kleinschrittigen Veränderungen über viele Generationen hinweg abläuft.

Lamarck ging davon aus, dass Spezies sich aktiv anpassen, wohingegen Darwin annahm, dass Arten passiv angepasst werden.

Obwohl Lamarcks Theorie mittlerweile widerlegt ist, war sie ein wichtiger Schritt. Auf Darwins Theorie gründet die heute aktuelle synthetische Evolutionstheorie.

Die beide Evolutionstheorien findet ihr noch einmal zusammengefasst in diesem Video:

Der genetische Code – entschlüsselt

Enzymfunktion und Enzymhemmung

Simon

Als Lehrer an einem Gymnasium in Bayern hatte ich schon die Möglichkeit als Autor an einigen Trainingsbüchern des STARK-Verlags mitzuarbeiten und etwas Verlagsluft zu schnuppern. Nun schreibe ich für schultrainer.de und möchte den Leserinnen und Lesern einige Einblicke in den Schulalltag und die Bildungslandschaft geben sowie über andere relevante und interessante Themen berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.