Zwei-Fach-Bachelor: Germanistik & Geschichte

Du glaubst, du kannst in deinem Studium keine zwei Interessen miteinander vereinen? Falsch gedacht! Mit einem Zwei-Fach-Bachelor kombinierst du zwei Fächer und schreibst in deinem Lieblingsfach die Bachelorarbeit. Welche Fächer du im Bachelor miteinander verknüpfen kannst und welche Besonderheiten ein Zwei-Fach-Bachelor mit sich bringt, erzählen wir dir hier.

Zwei-Fach-Bachelor Kombination Hände

© 2019 Pixabay

Was ist ein Zwei-Fach-Bachelor?

Zwei Fächer bedeuten mehr Arbeit? Stimmt nicht! Bei einem Zwei-Fach-Bachelor teilen sich die zu erbringenden Leistungen für den Bachelor auf zwei Hauptfächer auf. Eines der Fächer wählst du als Erstfach. Die Entscheidung triffst du abhängig von deinen Interessen und deiner späteren Berufswahl. In diesem Fach schreibst du am Ende deines Studiums die Bachelorarbeit. Das Zweitfach belegst du im selben Umfang – mit dem Unterschied, dass du keine weitere Abschlussarbeit schreiben musst.

Welche Kombinationen im Bachelor sind möglich?

Jede Universität bietet eine Bandbreite an verschiedenen Studiengängen für den Bachelor an, die du im Zwei-Fach-Bachelor kombinieren kannst. Darunter fallen zum Beispiel die Studiengänge:

  • Anglistik
  • Buchwissenschaft
  • Japanologie
  • Kulturgeographie
  • Kunstgeschichte
  • Ökonomie
  • Orientalistik
  • Pädagogik
  • Philosophie
  • Politikwissenschaften
  • Skandinavistik
  • Soziologie
  • Theater- und Medienwissenschaft

Das Angebot ist von der jeweiligen Universität abhängig. Informationen darüber, welche Fächer im Bachelor vereinbar sind, erfährst du auf den Homepages der Universitäten. Bist du dir unsicher, kannst du dich jederzeit an die Studienberatung wenden. In Sonderfällen werden auch ungewöhnliche Kombinationen wie Informatik und Philosophie genehmigt. Diese müssen gesondert beantragt werden. Mit einer guten Bewerbung und etwas Glück klappt es mit deiner Wunschkombi.

Achtung! Rechtzeitig Bewerbung rausschicken

Manche der Studiengänge sind zulassungsbeschränkt, weshalb ihr euch rechtzeitig über die Termine an der Uni informieren solltet. Für diese Fächer läuft vorab ein Bewerbungsverfahren, bei dem der*die Studieninteressierte auf seine*ihre Eignung geprüft wird. Das kann durch die Beschränkung mithilfe eines Numerus Clausus (NC) oder eines gesonderten Eignungstest sein. Erst wenn ihr die Zulassung erhalten habt, könnt ihr euch für eure Bachelor Wunsch-Kombi einschreiben.

Nachträglich ein Fach wechseln

Wenn du im Laufe der Zeit bemerkst, dass dir eines der Fächer nicht gefällt oder du eines nicht schaffst, kannst du wechseln. Mithilfe der Studienberatung lassen sich Alternativen finden und wenn du dich bei deinen zukünftigen Kommilitoninnen und Kommilitonen umhörst, erhältst du vielfältige Einblicke in andere Studienfächer des Bachelors bzw. des Zwei-Fach-Bachelors.

Von Lehramt zu Zwei-Fach-Bachelor wechseln

Unsere Interviewpartnerin Alicia hat sich 2015 für die Kombination Germanistik und Geschichte entschieden und sie zunächst auf Lehramt studiert. Mit der Zeit ist ihr aufgefallen, dass sie anstelle des Staatsexamens lieber einen Bachelor machen möchte. Deshalb hat sie gewechselt. Da die Lehramt-Studierenden gemeinsam mit denen des Bachelors Vorlesungen und Seminare besuchen, war der Wechsel kein Problem.

Lieblingsfächer in der Schule

Eigentlich wollte ich Psychologie studieren, der NC war aber zu hoch und ich bin an der FAU (Friedrich Alexander Universität) nicht reingekommen. Also habe ich eine Alternative gebraucht und Deutsch und Geschichte haben in der Schule zu meinen liebsten und besten Fächern gehört.

Germanistik – die deutsche Sprache studieren

Wenn euch das Fach Deutsch in der Schule gefallen hat, könnte das Studium der Germanistik das Richtige für euch sein! Der Bachelor Studiengang teilt sich in drei Bereiche auf: Mediävistik, Linguistik und Neuere deutsche Literatur.

Minnesänger Germanistik

© 2019 Pixabay

Mittelhochdeutsche Vergangenheit

Die Mediävistik beschäftigt sich mit der mittelalterlichen Vergangenheit der deutschen Sprache. In Seminaren setzt man sich mit alten Brauchtümern, Minnesang und Sagen auseinander. Dazu gehört auch die Übersetzungen der Texte vom Mittelhochdeutschen ins Hochdeutsche.

Germanistische Sprachwissenschaft

Die Linguistik klärt über die Entwicklungen der deutschen Sprache auf. Dabei wird nicht nur geklärt, wo und wie Laute gebildet werden, sondern auch wo der Ursprung der deutschen Sprache liegt. Die Grammatik und der Satzbau werden zudem von der germanistischen Sprachwissenschaft bis ins kleinste Detail zerlegt, um verstanden zu werden.

Untersuchung der neueren Literatur

Die Neuere deutsche Literatur knüpft an den Stoff der Oberstufe an. Goethe, Schiller und E.T.A. Hoffmann sind weiterhin interessant, doch euer Spektrum und Verständnis für die neuere Literatur wird erweitert. Die Studierenden analysieren Gedichte, Dramen und epische Texte. Sie lernen unterschiedliche Textformen näher kennen und fokussieren sich in Seminaren auf bestimmte Zeitabschnitte oder Autorinnen und Autoren.

Geschichte – ein Fach mit Vergangenheit

Geschichte gliedert sich normal in vier Teilbereiche: Antike, Mittelalter, Neuere und Neueste Geschichte. Am Anfang beschäftigt man sich mit allen zu fast gleichen Teilen. Später kann man dann – wie in Germanistik – Schwerpunkte setzen und sich interessenabhängig auf Bereiche spezialisieren. Außerdem gibt es noch kleinere Untergliederungen, wie beispielsweise Landesgeschichte oder osteuropäische Geschichte.

Alte Geschichte Antike Pyramide Zwei-Fach-Bachelor

© 2019 Pixabay

Im Bereich Antike beschäftigt man sich mit den alten Griechen, Römern und Ägyptern. Das Thema Mittelalter behandelt unter anderem Kreuzzüge und Päpste. Die Neuere Geschichte besteht zum Beispiel aus dem 30jährigen Krieg, der Französischen Revolution, der Industrialisierung, dem Wiener Vertrag und dem Deutschen Bund. In der Neuesten Geschichte wird der Erste und Zweite Weltkrieg, die Weimarer Republik, Verfassungsgeschichte und der Kalte Krieg thematisiert. Das Angebot der Seminare und Vorlesungen zum Bachelor ist von der Universität und dem einzelnen Semester abhängig.

Welche Voraussetzungen solltest du für den Bachelor Germanistik und Geschichte an der Uni mitbringen?

In erster Linie sollte man vor allem Interesse an den Fächern haben. Ansonsten ist es von Vorteil, ein Latinum zu besitzen, da man es sonst an manchen Universitäten nachholen muss. Zudem darf man keine Angst vor dem Schreiben haben, denn viele Leistungsnachweise erfolgen über wissenschaftliche Hausarbeiten.

Auch für kreative Leute, die gerne schreiben, kann der Studiengang geeignet sein und zu neuen Versuchen und Blickwinkeln anregen. So war es bei mir.

Berufliche Zukunft mit der Kombi

Keine Angst vor den Gerüchten! Gerne wird gescherzt, dass Studierende an der philosophischen Fakultät später Taxifahrer*innen werden. Man rät stattdessen zu Mathematik, Informatik, Maschinenbau, Management oder Wirtschaft. Ihr müsst euch dennoch nicht vor eurer beruflichen Zukunft fürchten, wenn ihr euch für einen Zwei-Fach-Bachelor an der Universität entscheidet. Berufe lassen sich unter anderem im Bereich Kultur, Verlagswesen, Pressearbeit, Journalismus und Personalabteilung finden.

Tipp: Wichtig ist, dass ihr euch während des Studiums engagiert. Macht Praktika, arbeitet für Zeitungen und Magazine und wählt Schlüsselqualifikationen, die eure Kompetenzen erweitern!

Informationen rund um GOP, ECTS und Schlüsselqualifikationen für den Bachelor

Bei den drei genannten Begriffen handelt es sich um typische Bezeichnungen, die dir während des Studiums zum Bachelor an der Universität regelmäßig begegnen.

GOP: die Hürde der ersten drei Semester

Die GOP ist die Abkürzung für „Grundlagen- und Orientierungsprüfung“. Die Prüfung besteht darin, dass die Studierenden bis zum dritten Semester bestimmte Module an der Universität bestehen müssen. Ist das nicht der Fall, verliert der Studierende das Recht darauf, das Fach weiter zu studieren.

In bestimmten Fällen kann man eine Verlängerung der GOP beantragen, falls man es nicht schaffen sollte. Allgemein ist es ohne übermäßigen Stress machbar, die Kurse in dem vorgegebenen Zeitraum zu bestehen.

ECTS: die Anzahl aller abgeleisteten Arbeitsstunden

Alle Studierenden müssen eine gewisse Anzahl an ECTS-Punkte (European Credit Transfer System, kurz Credit Points) ableisten, um offiziell den Bachelor oder Master zu bestehen. Ein Credit Point entspricht hierbei ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Besucht man also ein Seminar, für das am Ende zum Beispiel 5 ECTS-Punkte vergeben werden, bedeutet dies umgerechnet, dass der Studierende ungefähr 150 Arbeitsstunden investiert hat. Zu den Arbeitsstunden zählen hierbei der Besuch des Seminars, das Vor- und Nacharbeiten der Stunden, Lernen und die abschließende Prüfung, die erbracht werden muss.

Für ein Bachelor Studium mit der Regelstudienzeit von sechs Semestern müssen in den meisten Fällen insgesamt 180 ECTS-Punkte erbracht werden.

Schlüsselqualifikationen: die freie Wahl

Je nach Bachelor Erstfach musst du eine bestimmte Anzahl an ECTS als Schlüsselqualifikationspunkte ableisten. Hierfür bietet die Universität ein breites Spektrum an verschiedenen Kursen an, die belegt werden dürfen. Du kannst dich in neuen Sprachen versuchen oder bereits erlernte auffrischen und dein Wissen erweitern.

Darüber hinaus gibt es Kurse, die Kompetenzen ergänzend zu Studium und Beruf vermitteln. Dazu gehört beispielsweise der Umgang mit Programmen wie Citavi und Word, Einführung in das Projektmanagement sowie Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten und Vorträgen. Du kannst Vorlesungen zur Kunstgeschichte hören oder dich in fachfremde Seminare setzen. Schlüsselqualifikationen im Bachelor erbringen den klaren Vorteil, dass du dein Wissen vielfältig erweitern kannst.

Oftmals lassen sich auch Praktika als Schlüsselqualifikation für den Bachelor einbringen.

Ich habe als Schlüsselqualifikation zweimal ein Seminar zu „Schreiben für die Medien“ besucht. In diesem haben wir die unterschiedlichen Textformen für Zeitung und Co besprochen und eigene Texte geschrieben.
Außerdem habe ich ein Seminar zu Comics besucht. Im Seminar musste ich ein Referat über eine Graphic Novel halten und einen Text über zwei besuchte Ausstellungen des Comic-Salons schreiben.

…und dann kommt die Bachelorarbeit

Am Ende jedes Studiums und jeder Ausbildung kommt die Abschlussprüfung. Beim Zwei-Fach-Bachelor – beim Bachelor generell – ist es das Verfassen einer Arbeit (Bachelorarbeit) im gewählten Erstfach. Vergleichbar ist die Bachelorarbeit mit einer Seminararbeit – lediglich mit größerem Umfang.

Schreibmaschine

© pixabay.com/CC0 Creative Commons

Je nach Wahl des Faches kann sich die Suche nach deinem Bachelorarbeitsthema unterschiedlich gestalten. Entweder du musst selbst einen Dozenten oder eine Dozentin ausfindig machen, bei dem*der du ein Thema schreiben möchtest oder es findet ein begleitendes Seminar statt. Bei Alicia war Ersteres der Fall:

Meine Bachelorarbeit habe ich in meinem Lieblingsbereich der Germanistik – Neuere deutsche Literatur – geschrieben. Ich habe mich auf „Reckless – Steinernes Fleisch“ von Cornelia Funke fokussiert. An diesem Beispiel habe ich untersucht, wie die beiden Spiegelwelten aufgebaut sind und wie das für den narrativen Aufbau der Geschichte genutzt wird.

Mache dir vorab keine Sorgen wegen der Bachelorarbeit. Im Laufe der Semester erfährst du an der Universität alles, was du wissen musst. Durch die verschiedenen Seminare und Vorlesungen lernst du die Dozentinnen und Dozenten sowie ihre Forschungsgebiete kennen, um schlussendlich die richtige Entscheidung treffen zu können.

Hier kommst du zum vollständigen Interview mit Alicia.


FÖJ auf dem Bauernhof – ein unvergessliches Jahr

Arzt in Uniform: Medizinstudium bei der Bundeswehr

 

Nicole

Ich habe Theater- und Medienwissenschaft mit Germanistik als Zweitfach studiert und beginne in Kürze meinen Master. Da ich sehr gut weiß, wie schwierig Entscheidungen nach dem Abitur sein können, blogge ich am liebsten über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.