Kommunikationsdesign Studium: Kreativ sein und gestalten

Du willst kreativ sein und gestalten? Hast künstlerisches Talent, aber dir fehlt der richtige Umgang mit dem Werkzeug? Interessierst dich für Design und die Arbeit mit Grafiken? Dann solltest du dir Gedanken über ein Kommunikationsdesign Studium machen.

In diesem Beitrag stellen wir dir den Studiengang vor und klären dich über die Hürden der Bewerbung auf. Du erhältst persönliche Einblicke von unserem Interviewpartner Felix, der in Schwäbisch Gmünd vor Kurzem seinen Bachelor in Kommunikationsdesign abgeschlossen hat. Am Ende warten auf dich einige Insider-Tipps, falls du Kommunikationsdesign studieren willst.

Das erwartet dich im Kommunikationsdesign Studium

Webdesign Entwurf

Das Kommunikationsdesign Studium ist vielfältig und eröffnet einem kreative Berufsmöglichkeiten, wie Webseitendesign.

Das Studium beschäftigt sich primär mit visueller Gestaltung und den Theorien der Kommunikation. Die Studierenden lernen an der Hochschule alles Wichtige rund um Grafikdesign, Medien und Wirkung. Darüber hinaus erlernen sie den Umgang mit den wichtigsten gestalterischen Werkzeugen und Programmen, die sie für ihren späteren Beruf benötigen.

Abgeprüft wird das neue Wissen mithilfe von Projekten und Prüfungen. Während eines Pflichtpraktikums werden die Kompetenzen erweitert.

Tipp: Die konkreten Studieninhalte unterscheiden sich je nach Hochschule. Mehr darüber erfährst du im Modulhandbuch der Fachhochschule deiner Wahl.

schultrainer.de: Felix, wie war der grobe Aufbau deines Kommunikationsdesign Studiums?

Kommunikationsdesigner Felix

Unser Interviewpartner: Kommunikationsdesigner Felix

Felix: Während der ersten drei Semester wurden Grundlagen wie Typografie, Semantik oder die Benutzung verschiedener Programme gelehrt. Wir hatten zusätzlich Theorieunterricht, bei dem es viel um Kommunikationstheorie ging.

Ab dem vierten Semester hatten wir dann die Möglichkeit, uns kreativer auszuleben und das gelernte Wissen in Wahlfächern anzuwenden. Es gab ein Praxis-Pflichtsemester und ein Auslandssemester.

Was waren deine Lieblingsfächer an der Hochschule?

Ich fand es spannend, neue Programme und Arbeitsmethoden vorgestellt zu bekommen und diese dann selber auszuprobieren. Besonders Animation und 3D fand ich faszinierend. Fotografie und das Erstellen von spannenden Layouts und Grafiken waren auf jeden Fall Highlights für mich.

Es gibt in diesem Studium unglaublich viele Möglichkeiten, sein eigenes Lieblingsfach oder seine Lieblingstätigkeit zu finden. Oft ist es dann so, dass man diese Tätigkeit später im Berufsleben weiter verfolgen kann und sein Hobby zum Beruf macht.

Welche Projekte durftest du im Studium umsetzen?

Innerhalb des Studiums habe ich zum Beispiel Musikvideos entwickelt, Plakate gestaltet oder eine App geplant und aufgebaut. Um mir nebenher etwas dazu zu verdienen, habe ich außerdem Erklär-Videos animiert und Logos und Visitenkarten für ein Café gestaltet.

Wenn ihr euch einen Eindruck von meinen Arbeiten in diesem Studium machen wollt, könnt ihr euch gerne mein Portfolio anschauen.

Wovon handelte deine Bachelorarbeit?

Meine Bachelorarbeit hat sich mit dem Thema „Einsamkeit im Alter“ befasst. Das hört sich jetzt erst mal nicht nach Gestaltung oder Design an. In meiner Arbeit ging es darum, dieses Problem mithilfe der gelernten Fähigkeiten zu bekämpfen.

App-Design

Das App-Design ist ein spannendes Aufgabenfeld für alle Kommunikationsdesigner*innen.

In meinem Fall kam am Ende viertel heraus. Viertel ist eine App, die Nachbarn näher zusammen bringt und vor allem älteren Menschen dadurch Anschluss und Halt geben soll.

Wo hast du dein Pflichtpraktikum für das Studium absolviert?

Mein Pflichtpraktikum habe ich bei einer Werbeagentur in Stuttgart absolviert. Dort habe ich auf jeden Fall noch mal super viel über den Beruf an sich gelernt.

Außerdem hatte ich tolle Kollegen, zu denen ich heute noch Kontakt habe. Ich finde, dass ein Praktikum gut helfen kann, eine Vorstellung von dem Beruf zu bekommen, den man später ausübt.

Macht ein Master Kommunikationsdesign im Anschluss Sinn?

Um ehrlich zu sein, bin ich mir da bis heute nicht sicher. Es reicht definitiv, einen Bachelorabschluss zu haben, um einen Arbeitsplatz zu finden.

Es kann aber hilfreich sein, einen Master zu machen, um sich noch spezifischer auf eine Fähigkeit zu konzentrieren.

Bewerbungsverfahren und Eignungsprüfung für das Studium

Die Nachfrage nach den Studiengängen im Bereich Design, Medien und Gestaltung ist hoch und die Plätze an den Hochschulen sind begrenzt. Aus diesem Grund wird in der Bewerbungsphase gründlich ausgesiebt. Um ans Ziel zu kommen, braucht es Durchhaltevermögen und ein gewisses Quäntchen Glück.

1. Schritt: Einreichen einer Mappe

Collage Braut

Beim Erstellen einer Bewerbungsmappe sind Kreativität und Vielfalt gefragt!

Um deine Eignung für das Studium Kommunikationsdesign vorab zu prüfen, erwarten die Hochschulen eine Bewerbungsmappe. Da der Studiengang viel Kreativität fordert, sollst du mit deiner Mappe beweisen, dass du querdenken und dich gestalterisch ausdrücken kannst. Der Vorteil dieser Mappe ist, dass dir meistens kein Thema vorgegeben ist und du dich frei ausleben darfst.

Tipps für deine Mappe

Sei du selbst. Lasse deiner Kreativität freien Lauf. Sammle Ideen, Skizzen und Fotos. Versuche diese Ansammlung anschließend mit einem roten Faden zu verbinden. Das kann helfen. Welches Thema könnte deine Mappe tragen? Lasse dich von anderen Mappen inspirieren.

Beachte anschließend, dass jede Hochschule eigene Anforderungen bei Format und Anzahl der Werke hat.

Tipp: Die benötigten Materialien für deine Bewerbungsmappe findest du im Kunstfachhandel.

Einige Hochschulen bieten jährlich oder pro Semester Mappenausstellungen und Mappenberatungen an. Bei den Ausstellungen kannst du dir Mappen von Studierenden ansehen, die für das Studium angenommen wurden.

Bei den Beratungen sprichst du direkt mit Dozentinnen und Dozenten, die später beim Bewerbungsverfahren über eine Aufnahme entscheiden. Sie geben dir Feedback und Tipps zu bisherigen Entwürfen.

Informationen zu den Terminen findest du auf den Homepages der jeweiligen Hochschule.

Felix, wie sah deine Mappe für Kommunikationsdesign aus?

Zeichnung eines Fotographen

Zeichnungen sind nur eines von vielen denkbaren Formaten für die eigene Mappe.

Meine Mappe bestand aus insgesamt 10 bis 12 Arbeiten. Ich hatte fast nichts am Computer gemacht, sondern das meiste gezeichnet oder gemalt. Unter anderem waren es Poster mit Acrylfarbe, Zeichnungen mit Kohle oder Bleistift und verschiedene Drucke. Außerdem hatte ich ein kleines Daumenkino und eine Stop-Motion Animation als Video beigelegt.

Wie viele Mappen hast du an Hochschulen für Kommunikationsdesign geschickt?

Insgesamt habe ich eine gemacht und an die Hochschule in Schwäbisch Gmünd geschickt. Was soll ich sagen, ich war wohl etwas faul und bereit, das Risiko einzugehen.

Grundsätzlich würde ich jedem, der sich für diesen Studiengang bewerben möchte, empfehlen, mindestens drei Mappen zu verschicken.

2. Schritt: Eignungstest für das Studium Kommunikationsdesign

Bei den meisten Hochschulen wirst du eingeladen, wenn deine Mappe von den Prüfern und Prüferinnen als gut genug bewertet wird. Bei anderen finden die Prüfung der Mappe und der Eignungstest zeitgleich statt.

Der Eignungstest für den Studiengang findet oftmals über zwei Tage gestreckt statt. Dabei ist der Zeitraum komplett durchgeplant. Du lernst deine direkte Konkurrenz und deine zukünftigen Kommilitonen bzw. Kommilitoninnen kennen.

Felix, wie verlief dein Eignungsverfahren in Schwäbisch Gmünd?

Als ersten Schritt musste ich mir ein Bewerbungsformular ausdrucken und ausfüllen. Das kann man sich ähnlich wie eine normale Bewerbung mit Lebenslauf und Anschreiben vorstellen.

Als Nächstes wurde ich zur Prüfung eingeladen, die aus insgesamt vier Teilen bestand. Der erste Teil war eine Hausaufgabe, die ich bis zum Prüfungsdatum bearbeitet habe. Der zweite Teil war meine Mappe.

Der dritte Teil war die Prüfung, in der mir verschiedene Aufgaben gestellt wurden. Der vierte Teil war ein persönliches Gespräch mit den Prüfern bzw. Prüferinnen.

Kannst du dich an deine Aufgaben im Test erinnern?

In der Prüfung ging es darum, kreativ zu denken und ein Konzept für die verschiedenen Aufgaben zu erarbeiten.

Eine Aufgabe bestand aus dem Gestalten eines Storyboards für einen Film über ein wichtiges Ereignis in meinem Leben. Eine andere bestand darin, eine Infografik über den Prüfungsraum und die Personen darin zu erstellen. Es waren überwiegend Aufgaben, in denen man viel kreativen Freiraum hatte.

Berufsperspektiven nach dem Kommunikationsdesign Studium

Arbeit am PC

Zukünftiger Arbeitsplatz und wichtiges Werkzeug für Kommunikationsdesigner*innen: ein Computer.

Kommunikationsdesigner und -designerinnen arbeiten nach ihrem Abschluss in der Werbung, in Verlagen, im Marketing und in Agenturen. Sie sind für die Gestaltung von Flyern, Plakaten, Zeitschriften und Videos zuständig.

Wie frei sie dabei agieren dürfen, ist vom Unternehmen und von den Aufträgen abhängig. In der beruflichen Praxis müssen sie sich nach den Wünschen ihrer Kundinnen und Kunden richten und zum Beispiel bestimmte Vorgaben einer Marke einhalten.

Was machst du nach deinem Abschluss, Felix?

Ich werde bald anfangen zu arbeiten. Ich habe mich entschieden, vorerst keinen Master zu machen und das vielleicht später nachzuholen. Aber im Moment entspanne ich mich noch für einen Monat und mache ein bisschen Urlaub.

Kommunikationsdesign studieren: Ratschläge vom Profi

Als Design-Profi und ehemaliger Student kennt sich Felix mit der Mappengestaltung und Vorbereitung für den Eignungstest bestens aus. Für alle, die Bewerbung und Studium noch vor sich haben, hier ein paar Tipps von Felix:

Entscheidungsfindung: Kommt das Studium für dich in Frage?

Felix, was würdest du allen empfehlen, die gerne Kommunikationsdesign studieren wollen?

Ein Studium im Fach Kommunikationsdesign hat nicht nur damit zu tun, was am Ende des Projektes entsteht. Egal ob es ein schönes Poster oder ein Werbeplakat ist. Viel wichtiger ist der Weg, den man als Kommunikationsdesigner bzw. -designerin bis dahin zurücklegt.

Brainstorming Design-Konzept

Recherche und Planung sind wichtige Arbeitsschritte im Designprozess.

Zu solchen Projekten gehört vor allem Planung, Analyse und Recherche. Man versucht die konkrete Nachricht und ihre Zielgruppe zu erfassen. Am Ende nimmt dieser Prozess häufig mehr Zeit in Anspruch als die Gestaltung selbst. Dafür erfüllt das Endprodukt viel besser den Zweck, für den es gemacht wurde.

Das Studium ist nicht wie ein klassisches Studium aufgebaut. Statt Klausuren gibt es mehr kreative Projekte, die am Ende benotet werden. Grundsätzlich würde ich dieses Studium jedem empfehlen, der Spaß an Grafik, Animation oder Typografie hat.

Bewerbungsmappe: Darauf kommt es wirklich an

Was rätst du allen für die Mappengestaltung?

Eure Mappe sollte in größtmöglicher Vielfalt zeigen, für was ihr euch interessiert. Eigentlich könnt ihr in eine Mappe alles integrieren: Zeichnungen, Malerei, Fotos oder digitale Arbeiten. Ich hatte sogar eine Kommilitonin, die etwas genäht hatte.

Zeichnung Hand

Gute Zeichenfähigkeiten sind ein Vorteil für das Kommunikationsdesign Studium.

Am wichtigsten ist es, dass ihr herausfindet, was ihr besonders gerne macht. Wählt davon Arbeiten aus, die euch am besten gefallen. Trotzdem sollte die Mappe vielfältig sein! Versucht deshalb, verschiedene Medien und Techniken wie zum Beispiel Malerei, Zeichnen oder Druck miteinander zu kombinieren.

Während meiner Bewerbungsphase habe ich viel zu hören bekommen, dass Aktmalerei und abgezeichnete Gegenstände eher keinen guten Eindruck machen. Deswegen würde ich euch empfehlen, diese zu reduzieren.

Eignungstest: So kannst du dein Talent beweisen

Wie kann man sich auf den Eignungstest für das Studium Kommunikationsdesign vorbereiten?

Sich auf eine solche Eignungsprüfung vorzubereiten, finde ich schwierig. Wichtig ist es meiner Meinung nach, spontan kreativ denken zu können, um eine innovative und spannende Lösung für die Aufgaben zu entwickeln.

Zeichnen üben kann nicht schaden, da man die Dinge dann besser darstellen kann. Letzten Endes sollte man sich nicht zu viel Stress machen. Ihr schafft das!


Du bist auf der Suche nach Alternativen zu den Studiengängen Mediendesign, Grafikdesign und Kommunikationsdesign? Was hältst du von folgenden Studiengängen? Sie können ein Weg in die Medienbranche, ins Marketing oder ins Verlagswesen sein.

Ich habe Theater- und Medienwissenschaft mit Germanistik als Zweitfach in Erlangen studiert und bin nun für den Master in Tübingen gelandet. Da ich sehr gut weiß, wie schwierig Entscheidungen nach dem Abitur sein können, blogge ich am liebsten über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.