Problemlöser gesucht – Informatik studieren

Du liebst Rätsel lösen und hoffst auf einen Job mit gutem Gehalt? Die Arbeit am Computer macht dir Spaß? Was hältst du von einem Informatik Studium? Alle wichtigen Informationen zum Thema Informatik studieren, Berufe für Informatiker und Informatikerinnen danach und persönliche Einblicke kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Wichtiges Werkzeug für angehende Informatiker*innen: Ein Laptop.

Ein angehender Informatiker packt aus

Wir haben uns mit Florian zu einem Interview getroffen, dessen Informatik Studium sich inzwischen dem Ende neigt. Er studiert an der Friedrich Alexander Universität (kurz FAU) in Erlangen und hat gerade seine Masterarbeit begonnen.

Woraus besteht ein Informatik Studium?

Man sagt gerne, dass uns Studierenden der Informatik hauptsächlich beigebracht wird, wie man effizient Google und Co. verwendet – das ist nicht falsch. Eine der wichtigsten vermittelten Fähigkeiten ist die selbstständige Beschaffung von Informationen und die effiziente, selbstständige Nachforschung bezüglich des aktuellen Problems.

Im Studium lernt man u. a. wie Computer funktionieren.

In der Informatik geht es primär um Informationen: Wie kann ich Informationen übertragen und systematisch darstellen? Wie speichere und verarbeite ich sie? Die Informatik vereint Mathematik und Ingenieurwissenschaften, bedient sich aber auch vieler weiterer Disziplinen. Das Studium der Informatik beginnt man mit dem Bachelor of Science, an dem man den Master of Science anhängen kann. Im Verlauf des Bachelors lernen die Studierenden vor allem Grundlagen der Informatik.

Wie funktioniert die Logik eines Computers? Was macht ein Betriebssystem? Wie funktionieren die Schaltungen eines Computers? Welche Aufgaben kann ich lösen? Wie erteile ich einen Computer Befehle? Und wie kann ich das, was Computer können, verbessern, schneller und effizienter umsetzen?

Informatik Seminare und Vorlesungen an der Universität

Die Informatik bietet ein weites Spektrum an unterschiedlichen Themen, die sich die Studierenden aneignen können. Dabei gilt, je breiter der Wissensschatz aufgebaut ist, umso besser. Das Studium an der Uni bereitet die Studierenden darauf vor, dass im Berufsleben die Überschneidungen zu anderen technischen Bereichen fließend sind.

Ihr wollt wissen, wie photorealistische Bilder erzeugt, Gesichter erkannt oder Objekte verfolgt werden? Computergraphik und Mustererkennung können hierbei helfen. Es gibt Veranstaltungen zur besseren Ausnutzung von Hardware Ressourcen. Zum Beispiel wie Maschinenbefehle aus einer von Menschen lesbaren Zwischensprache erzeugt werden können, oder wie Computer Befehle verarbeiten.

Nach deinem Bachelor weißt du Bescheid über die Umsetzung von Hard und Software. Du kennst dich mit den technischen Grundlagen eines Rechners aus und bist vertraut mit der physischen Umsetzung und der Softwareentwicklung von Großprojekten. Zudem befähigt dich das Studium im Umgang mit Betriebssystemen.

Übrigens: An der Hochschule in Erlangen zählt Informatik wie zum Beispiel Elektrotechnik zu den Ingenieurwissenschaften.

Nebenfächer wählen

Die Informatik ist ein interdisziplinärer Studiengang, der häufig mit anderen technischen Studiengängen zusammenarbeitet. An der FAU muss man sowohl im Bachelor als auch im Master 15 ECTS in einem Nebenfach absolvieren. Zu diesen Nebenfächern zählen in Erlangen:

  • Astronomie
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Biologie
  • Chemie
  • Chemie- und Bioingenieurwesen
  • Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik
  • Englische Linguistik
  • Geowissenschaften
  • Germanistische Linguistik
  • Japanologie
  • Jura
  • Kunstpädagogik
  • Maschinenbau
  • Mathematik
  • Medizin (Medizinische Informatik)
  • Ökonomie
  • Philosophie
  • Physik
  • Politische Wissenschaft
  • Psychologie
  • Romanistik
  • Sinologie
  • Skandinavistik
  • Soziologie

Ich habe Mathematik als Nebenfach an der Universität gewählt. Allerdings habe ich Informatik nahe Vorlesungen genommen (Kryptographie, Optimierung, Numerik). Hauptsächlich weil es mir leicht fällt und wenig Aufwand bedeutet hat.

Master in Informatik – ja oder nein?

Florian sagt definitiv: Ja. Der Bachelor of Science an der Uni vermittelt lediglich die Grundlagen der Informatik. Die Spezialisierung auf eigene Interessen beginnt erst im Master. Darüber hinaus ist das Gehalt mit einem Masterabschluss wesentlich besser.

Diese Voraussetzungen solltest du für ein Informatik Studium mitbringen

Innerer Wissensdrang, Frustresistenz und Spaß am Rätseln – diese drei Eigenschaften sind die besten Voraussetzungen für ein Informatik Studium.

Wer eine Mathephobie hat, muss nicht entmutigt sein, es gibt Teilgebiete in der Informatik, in denen Mathematik wenig Verwendung findet. Dennoch braucht man ein gewisses Grundverständnis – ohne diesem tut man sich schwer.

Berufe nach dem Informatik Studium

Am Ende des Studiums stehen dir viele Berufe offen. Wie wäre es mit einem Job als Spiele-Programmierer?

Informatikerinnen und Informatiker sind in Deutschland wie im Ausland sehr gefragt. Wer sein Studium durchzieht, hat ausgezeichnete Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Jobs in Unternehmen reichen von Wirtschaftsinformatik bis Medieninformatik. Florian vermutet, dass es bei den meisten Informatikerinnen und Informatikern mit einer Programmiererstelle oder Forscherstelle beginnt.

Im weiteren Lebensverlauf kann man sich da definitiv auf Projektleiter oder Managementrollen fokussieren und mehr Verantwortung übernehmen.

Florians Rückblick

Gegen Ende seines Studiums blickt Florian zufrieden auf seine Zeit an der FAU zurück. Mit Informatik hat er genau den richtigen Studiengang für sich entdeckt. Es gibt nur zwei Kleinigkeiten, die er rückblickend bereut:

Ich hätte am Anfang mehr Zeit in der Uni verbringen sollen, um stärkere soziale Kontakte zu knüpfen. Stattdessen habe ich lieber meine Übungen zu Hause bearbeitet. Genauso sinnvoll wäre es gewesen, mich um ein Auslandssemester zu bewerben. Nicht aus akademischen Gründen, sondern weil es eine super Erfahrung gewesen wäre.


Das vollständige Interview mit Florian über sein Informatik Studium findest du hier.


Logik-Tests in Auswahlverfahren

Hochschulen in Bayern

Nicole

Ich habe Theater- und Medienwissenschaft mit Germanistik als Zweitfach studiert und beginne in Kürze meinen Master. Da ich sehr gut weiß, wie schwierig Entscheidungen nach dem Abitur sein können, blogge ich am liebsten über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.